Archive | Beruf und Karriere RSS feed for this section

Artikelserie Ergonomie am Arbeitsplatz – Teil 1: Tipps für die optimale Sitzhaltung

26 Apr

ArbeitsplatzVerspannter Nacken, Rückenprobleme, Gewichtszunahme – auch das Leben im Büro kann sich negativ auf die körperliche Gesundheit auswirken. Das ist den Angestellten meistens nicht bewusst. Dementsprechend ist die Ergonomie am Arbeitsplatz von großer Bedeutung, um langfristig körperlichen Beschwerden vorzubeugen. In diesem Artikel werden deshalb wichtige Tipps zur Gestaltung des Arbeitsplatzes gegeben, bei der die ergonomischen Vorteile hervorgehoben werden. Weiterlesen …

Texten fürs Web – Tipps für die Unternehmensseite

13 Apr

Texten„Content is King.“ Dieses berühmte Zitat geht zurück auf Bill Gates aus dem Jahr 1996. Zu dieser Zeit gab es noch kein Google. Doch Inhalte zeigten sich schon damals auf verschiedenen Formen in Bildern, Wörtern, Filmen und Audiodateien. Trotz der zunehmenden Digitalisierung und der Fülle an zugänglichen Informationen verliert der Aufwand für gute Inhalte nicht an Bedeutung. Und was einmal in großem Umfang mit Liebe zu Details, Fakten und Zahlen verfasst wurde, könnte morgen schon wieder veraltet sein. Weiterlesen …

Unendlich Urlaubstage für Mitarbeiter – wann das funktioniert

7 Apr

UrlaubstageUrlaub gibt neue Energie für den Job und verschafft Ihren Arbeitnehmer die Erholung, die für Motivation und die wichtige Work-Life-Balance sorgt. Doch wie kann ein Konzept funktionieren, das Ihren Mitarbeitern unendliche Urlaubstage bietet und praktisch dazu führt, dass Ihr Team zum Beispiel häufiger beim Golfurlaub an der Adriaküste entspannt als arbeitet? Was undenkbar erscheint, ist in einigen bekannten Großunternehmen schon üblich und wird dort erfolgreich praktiziert. Weiterlesen …

No-Gos am Arbeitsplatz: Was Kollegen auf die Palme bringt

29 Mrz

Büro No-GosJeder hat Angewohnheiten und spezielle Eigenheiten – das macht schließlich unseren Charakter aus. Aber sich auch genauso frei am Arbeitsplatz zu präsentieren, kann mitunter nicht so gut ankommen. Nervige Kollegen können einen auf Dauer mit ihren lästigen Angewohnheiten so richtig auf die Palme bringen. Doch oft ist einem gar nicht so bewusst, dass man selber etwas falsch macht. Wir haben 9 der nervigsten No-Gos am Arbeitsplatz zusammengefasst. Weiterlesen …

Deutscher Mittelstand – erfolgreich im digitalen Marketing unterwegs

27 Mrz

digitales MarketingKleine und mittlere Unternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Laut aktueller Zahlen des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn hat der Mittelstand 2014 zirka 55 % zur Nettowertschöpfung der deutschen Unternehmen beigetragen.  Und um weiterhin erfolgreich zu sein, ist es von Bedeutung, dass der Mittelstand die voranschreitende Digitalisierung berücksichtigt. Damit verbundenen sind auch die Möglichkeiten im Online-Marketing, die als Chance wahrgenommen werden sollten. Weiterlesen …

Umschulung vom Arbeitsamt – Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?

23 Mrz

sich weiterbildenDie Gründe für eine Umschulung sind sehr vielfältig. Oft können Personen aufgrund einer Erkrankung ihren ursprünglichen Beruf nicht weiterführen. Andere hingegen haben aufgrund ihres Berufes schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt, so dass ein Wechsel in ein anderes Berufsfeld erfolgen muss. Die Umschulung kann vom Arbeitsamt unterstützt oder sogar gänzlich übernommen werden. Welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen, klärt der folgende Text. – Isabel Frankenberg

Eine Umschulung wird besonders häufig bei Arbeitslosen übernommen, um diese wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Durch die Umschulung soll ein neues Berufsfeld erschlossen werden, durch die sich die Chancen für den Arbeitslosen erhöhen. Dabei wird in der Regel auch auf die Stärken des Betroffenen eingegangen. Zudem ist es sinnvoll, die im vorherigen Beruf erlernten Tätigkeiten einzusetzen oder zu vertiefen. Ein weiterer Grund für eine Umschulung ist eine Erkrankung. Diese kann durch den vorherigen Beruf verursacht worden sein. Hat z.B. ein Bauarbeiter aufgrund seiner körperlichen Anstrengungen einen Bandscheibenvorfall, sollte eine Umschulung zu einer Tätigkeit mit weniger körperlicher Anstrengung  erfolgen. Erfüllt ein Arbeitnehmer die Voraussetzungen für eine Umschulung, erhält dieser einen sogenannten Bildungsschein. Dabei handelt es sich um eine Bescheinigung, die angibt, dass die berufliche Umschulung vom Amt übernommen wird. Weiterlesen …

Innovationsmanagement: Der Turbo für den Mittelstand

21 Mrz

Innovationen schaffenJobs, in denen wichtige Erfahrungen gemacht werden können, gibt es auch im Mittelstand zuhauf. Im Idealfall entstehen aus diesen Erfahrungen neue und kreative Ideen. Sei es, wie die anfallende Arbeit rationalisiert werden kann, sei es, welche Produkte der Markt braucht, aber noch nicht hat. Damit aus diesen kreativen Ideen echte und verwertbare Produkte und Dienstleistungen werden, benötigt das Management eines mittelständischen Unternehmens ein modernes und gezieltes Innovationsmanagement. Denn auch wenn das Innovationsmanagement in vielen Firmen als klassisch projektorientiert betrachtet wird, erfordern neue Medien wie das Web 2.0 und Social Media auch neue Ansätze. Denn die Herausforderungen, die sich durch eine Änderung des Verhaltens der Kunden ergeben, bieten eben auch ganz neue Chancen. Und hier sollte Innovation aus der Führungsebene kommen. Weiterlesen …

Wie ständige Ablenkungen das Selbstmanagement sabotieren

16 Mrz

Herausforderungen meistern und Ablenkungen managenMultitasking gilt heute als selbstverständliche Bewältigungsstrategie, die es möglich machen soll, in unserer hektischen Arbeitswelt mit der Menge parallel anfallender Aufgaben und ständigen Ablenkungen fertig zu werden. Wer die „Parallelverarbeitung“ nicht beherrscht, wird schon mal als geistig träge, unflexibel oder verschroben wahrgenommen.

Vor allem durch die Vielzahl an digitalen Ablenkungen hat das Thema an Brisanz gewonnen: Wir surfen mit Smartphone und PC, mailen, simsen oder telefonieren während wir unserer Arbeit nachgehen. Alleine 88 Mal schaut ein Deutscher durchschnittlich pro Tag auf sein Handy. Bei der Arbeit werden wir durchschnittlich alle elf Minuten von Anrufen, SMS, Emails und dergleichen unterbrochen. Danach benötigen wir durchschnittlich acht Minuten, um uns wieder vollständig auf das zu fokussieren, was wir gerade getan haben. Bleiben also nur wenige Minuten für konzentriertes Arbeiten – bis wir wieder unterbrochen werden. Weiterlesen …

Artikelserie Teil 2: Wissensmanagement in der Führungsetage – Mitarbeiterführung effektiv gestalten

2 Mrz

MitarbeiterführungIm ersten Teil wurde auf den vielfältigen Themenbereich des Wissensmanagements im Hinblick auf die Förderung von wirkungsvollen Entscheidungen in der Führungsetage eingegangen. In diesem Artikel wird noch mal vertieft auf die Praxis im Berufsalltag eingegangen. Ein Praxisbeispiel verdeutlicht den möglichen Mehrwert aus der Kombination bereits vorliegenden Wissens:

Alltäglich anfallendes oder auch im Vergleich zu Patenten nicht aufwändig zu erstellendes Wissen wie die Zuordnung von Umsätzen und Cross-Selling-Potenzialen zu einzelnen Kunden oder Kundengruppen liegt meist ungenutzt auf verschiedenen IT-Systemen unterschiedlicher Abteilungen. Die mit Argusaugen darüber wachen, dass keine andere Abteilung in den Hoheitsbereich vordringt. Werden die im Vertrieb/Versand, der Buchhaltung und den bei Kundenkarten-Systemen vorliegenden Daten synchronisiert, so ergibt sich ein wesentlich umfassenderer Blick auf die einzelne Kundenverbindung. Wissen entsteht dabei aus den vorliegenden Einzeldaten und ist die Grundlage für die Analyse des Käuferverhaltens und insbesondere auch der Abwanderung vom Status des Kunden zum Nichtkunden. Ähnlich kann Wissen bei komplexen technischen Produkten genutzt werden: So könnten beispielsweise die in der Garantiezeit erforderlichen Reparaturen lediglich abgerechnet und der jeweiligen Kostenstelle in Rechnung gestellt werden. Weiterlesen …

Leadership: Die Königsdisziplin heißt Selbstführung

28 Feb

LeadershipWenn in letzter Zeit immer wieder die teils synonym verwendeten Begriffe Selbstführung oder Selbstmanagement (Managementwissenschaften), Selbststeuerung oder Selbstregulierung (Psychologie) auftauchen, ist nicht die Rede von Zeitplanung und Projektmanagement. Selbstmanagement ist eine grundlegende Metakompetenz: die Fähigkeit zur Selbstbeeinflussung, um die persönliche Effektivität zu steigern, besser Ziele klären und verfolgen zu können, sich zu motivieren und sowohl die Problemlöse- als auch die Umsetzungskompetenz und Kommunikation zu verbessern.

Der Gedanke ist nicht neu. Selbstführung gilt als das Erfolgsgeheimnis vieler historischer Größen. Führungskräfte im 21. Jahrhundert brauchen diese Fähigkeit dringender denn je. Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen fehlt oft das Vorbild und Leadership Training. Geschult werden Praxiskompetenzen und die kritische Wahrnehmung und Analyse der äußeren Umwelt, wie Mitarbeiter, Ressourcen oder Marktbedingungen. Die bewusste Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken, Schwächen, Motiven und emotionalen, Denk- und Verhaltensmustern bleibt jedoch oft auf der Strecke. Dabei ist laut einschlägigen Studien, die emotionale und soziale Intelligenz für den beruflichen Erfolg viermal wichtiger, als die kognitive Intelligenz, also der IQ. Weiterlesen …