Employer Branding – Chance gerade für den Mittelstand

23 Jun

henschel-smileDie Besetzung von Vakanzen mit geeignetem Fachpersonal wird – in einigen Wirtschaftsbe- reichen – immer schwieriger und die Entwicklung des Fach- kräftemangels trifft rekrutierende Unter- nehmen heute mit voller Wucht. Nicht besetzte oder unzureichend besetzte Positionen stellen ein ernstes Geschäftsrisiko dar.

Die einzige und gleichzeitig nachhaltige Lösung für dieses Problem liegt heute im Employer Branding – bzw. in der Steigerung der Attraktivität der Arbeitgebermarke in der Zielgruppe.

Noch sind es vorrangig große Unternehmen, die sich mit Hilfe des Employer Brandings systematisch als attraktive Arbeitgeber profilieren und sich auf den Bewerbermärkten positionieren. Gegen diese Konkurrenz haben es mittelständische Arbeitgeber oftmals schwer. In der Regel sind sie weniger bekannt, verfügen über weniger Ressourcen und sind seltener mit einem klaren Image belegt. Trotz eindeutiger Warnungen und Empfehlungen aus Politik und Forschung zögern viele KMU’s noch beim Aufbau einer effektiven Arbeitgeber-Marke. Als Grund für die Zurückhaltung werden strukturelle, finanzielle und personelle Engpässe benannt.

Die Bedeutung von Employer Branding für den Mittelstand

Employer Branding ist jedoch gerade für mittelständische Unternehmen eine Riesenchance, um die fachlich und kulturell passenden Fach- und Führungskräfte zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Die Arbeitgebermarke transportiert die Werte und die Kultur des Unternehmens – intern und extern.

Grundvoraussetzung ist eine gemeinsame Wertebasis, auf der die Firmenkultur ruht. Nur ein Unternehmen, das weiß, wofür es steht kann geeignete Mitarbeiter identifizieren, für das Unternehmen gewinnen und langfristig binden und sich von Wettbewerbern auf dem Arbeitsmarkt positiv abheben. Als Unternehmen gilt es eine deutliche Botschaft zu kommunizieren: wer bin ich als Arbeitgeber? Was macht mich so besonders? Was verspreche ich? Wer passt zu mir?

Wer nur mit den üblichen Floskeln wie „teamorientert“, „international“ oder „erfolgreich“ wirbt, wird als unattraktiv und profillos betrachtet. Eine starke Firmenkultur und klar definierte Werte tragen maßgeblich zum Gesamterfolg eines Unternehmens bei. Employer Branding gibt eine Orientierung für das gesamte Personalmarketing – vom Hochschulrecruiting über das Bewerbermanagement bis zu Maßnahmen für die bestehenden Mitarbeiter sowie in der internen und externen Unternehmenskommunikation.

Mitarbeiter möchten sich mit dem Arbeitgeber identifizieren können

Ein Großteil meiner Klienten im Rahmen der Personal- und Karriereberatung sucht die berufliche Veränderung in einem Umfeld, das Ihnen eine sinnhafte Tätigkeit und ethische Wertestrukturen bietet. Sie legen zunehmend Wert auf klassische Mittelstands-Tugenden wie etwa Verlässlichkeit oder eine familiäre Atmosphäre.

Auf der Handelsblatt-Konferenz „Personal im 21. Jahrhundert“ in München legte Peter Kruse, Professor für Psychologie unlängst dar, wie sich Menschen ihren „idealen“ Arbeitgeber vorstellen. Danach sind Verbindlichkeit, Vertrauen und Solidarität als gelebte Werte eindeutig im Kommen. Natürlich wird es weiterhin Bewerber geben, die hauptsächlich an der persönlichen Weiterentwicklung und einem zügigen Aufstieg in großen Konzern orientiert sind. Doch Karriere auf Kosten von Ethik und Nachhaltigkeit anzustreben liegt immer mehr berufstätigen Menschen fern, wie empirisch nachgewiesen wurde.

Und hier hat insbesondere der Mittelstand aus Bewerbersicht viele Stärken in die Waagschale zu legen: flache Hierarchien, schnelle Entscheidungswege, ein breites Aufgabenspektrum, die frühe Übernahme von Verantwortung, größere Gestaltungsspielräume, mehr Freiheiten, mehr Menschlichkeit und meist auch innovative Technologien, die in dynamisch wachsenden Märkten nachgefragt werden.

Wer als Arbeitgeber glaubwürdig Verantwortung vorlebt und sich sozial engagiert, hat künftig im Wettbewerb um Arbeitnehmer eindeutig die Nase vorn. Die Voraussetzungen für mittelständische Arbeitgeber mit klarer Positionierung sind besser als weithin vermutet.

HS_2015_webHeidi Steinbergers Schwerpunkt liegt in der Personalberatung für mittelständische (Familien-) Unternehmen, den sog. „Hidden Champions“ der fertigenden Industrie sowie die Karriereberatung von Fach- und Führungskräften in München.

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort