Artikelserie Ergonomie am Arbeitsplatz – Teil 1: Tipps für die optimale Sitzhaltung

26 Apr

ArbeitsplatzVerspannter Nacken, Rückenprobleme, Gewichtszunahme – auch das Leben im Büro kann sich negativ auf die körperliche Gesundheit auswirken. Das ist den Angestellten meistens nicht bewusst. Dementsprechend ist die Ergonomie am Arbeitsplatz von großer Bedeutung, um langfristig körperlichen Beschwerden vorzubeugen. In diesem Artikel werden deshalb wichtige Tipps zur Gestaltung des Arbeitsplatzes gegeben, bei der die ergonomischen Vorteile hervorgehoben werden.

Volkskrankheit Rückenschmerzen – im Bürojob nicht zu unterschätzen

Stundenlanges Sitzen, mangelnde Bewegung, fixierte Haltung mit Blick auf den Monitor am Rechner können Volkskrankheiten wie Rückenschmerzen noch weiter verstärken. Das trifft allerdings nur dann zu, wenn wir beispielsweise im Job die falsche Sitzhaltung einnehmen. Dabei muss kein teurer Bürostuhl mit unendlichen vielen Funktionen her. Denn allein das Wissen über den optimalen Arbeitsplatz erspart viel Leid und Probleme im Büroalltag.

Wie man richtig sitzt

Ideal sind bewegliche Bürostuhle, die man nicht nur in Sitzhöhe verstellen kann, sondern die auf Rädern beweglich sind, ein gewisses Maß an Flexibilität (z.B. durch Synchronmechanik durch die Wipp-Funktion) aufweisen und in der Sitztiefe verstellbar sind. Rücken und Lehne stehen in Kontakt. Die Gesäßmuskeln sollen hier auch nicht unnötig nach vorne verlagert werden, sondern bleiben hinten, damit der Rücken sich am Stuhl anlehnt.

Sind Armlehnen am Stuhl befestigt, wäre es optimal wenn die Unterarme an der Lehne und Hände auf dem Tisch eine horizontale Linie bilden und senkrecht zum Körper stehen. Oberschenkel sollten im Optimalfall die ganze Sitztiefe bzw. die Sitzfläche ausfüllen, während der Bereich unter den Kniegelenken einen rechten Winkel oder leicht nach vorn gebeugt werden kann.

Der optimale Abstand zum Bildschirm

Der Abstand zum Monitor sollte mindestens 50cm betragen, hängt aber auch von der Größe des Bildschirms ab. Bei einer Größe ab 20 Zoll ist ein Mindestabstand von 70cm empfohlen. Zudem sollte der Bildschirm so positioniert sein, dass Nasenspitze und Bildschirmmitte eine gerade, senkrechte Linie zwischen Kopf und Bildschirmfläche bilden. Wie die Kopfneigung zum Bildschirm eingestellt werden soll, ist individuell und jeder sollte es sich für sich entscheiden.

So sollte der Arbeitsplatz aussehen

Ordnung und Struktur sind ein Muss! Hier sollten nicht unnötig viele Sachen auf dem Arbeitsplatz rumstehen, sondern geordnet und aufgeräumt positioniert sein. Schreibmaterialien wie Kugelschreiber, kleine Haftnotizen, Tacker sollten in unmittelbarer Nähe liegen. Für wichtige Unterlagen sollten Ordner und Mappen angelegt werden, damit der Arbeitsplatz nicht zum Chaos wird! Allgemein sollte die Arbeitsfläche viel Freifläche bieten!

 

One Response to “Artikelserie Ergonomie am Arbeitsplatz – Teil 1: Tipps für die optimale Sitzhaltung”

  1. BusinessSam88 23. Mai 2017 at 21:25 #

    Schöner Beitrag mit guten Tipps! Wie schon im Artikel steht: Den meisten ist gar nicht bewusst, wie viel ein guter Bürostuhl oder Schreibtisch wert ist. Leider auch zu vielen Arbeitgebern. Bei der Büro Einrichtung geht es oft nur um billige Büromöbel – dass die Mitarbeiter später dadurch Probleme bekommen können, ist ihnen meist nicht bewusst. Deshalb lieber ein paar Euro mehr ausgeben und einen guten Bürostuhl kaufen. Dafür muss es dann vielleicht nicht der stylischste Aktenschrank oder die superschicke Büro Leuchte sein…

Hinterlasse eine Antwort