Jeder 10. Job ist befristet

2 Mrz

Befristete Arbeitsverträge waren einer der großen Knackpunkte in den GroKo-Verhandlungen zwischen Union und SPD. Schon heute sind Millionen von Arbeitnehmern in Deutschland nur befristet angestellt. Yourfirm, die führende Online-Jobbörse für den Mittel­stand (www.yourfirm.de), hat den deutschen Print- und Online-Stellenmarkt 2017 gezielt nach befristeten Ausschreibungen aus­gewertet. Mit teils überraschenden Ergebnissen.

Insgesamt hatten nach Angaben des statistischen Bundesamtes im Jahr 2016 rund 4,8 Millionen Arbeitnehmer einen befristeten Arbeitsvertrag in der Tasche, bei 32,8 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten also fast jeder siebte Arbeitnehmer (14,7 Prozent). Allerdings beinhaltet diese Zahl auch die rund 1,3 Millionen Auszubildenden, deren Verträge per se bis zum Abschluss der Ausbildung befristet sind. Ohne Azubis sind 10,7 Prozent der Arbeitsverträge befristet.

Tendenz steigend, das jedenfalls lässt die Antwort der Bundesregierung vom August 2017 auf eine Anfrage der Linken vermuten: Demnach waren 45 Prozent der 2016 neu abgeschlossenen Arbeitsverträge befristet (ohne Azubis und Minijobs). Basis war eine Erhebung des IAB (Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung). Explizit wird in der schriftlichen Antwort allerdings darauf hingewiesen, dass es sich bei den Zahlen der IAB um hochgerechnete Werte aus einer Stichprobe handelt, „die mit einer gewissen Ungenauigkeit einhergehen“.

2,5 Millionen Stellenangebote in 2017

Belastbare und aussagekräftige Zahlen liefert eine Auswertung der Stellenanzeigen, die 2017 in Printmedien und Online-Stellenbörsen geschaltet wurden. Yourfirm, das Jobportal für den Mittelstand, hat diese Daten einmal ganz gezielt nach befristeten Stellenausschreibungen durchforstet.

Zwischen Februar 2017 und Januar 2018 listet eine entsprechende Datenbank rund 2,56 Millionen Stellenanzeigen auf. Davon sind 583.800 als befristet gekennzeichnet – also knapp 22,7 Prozent. Darin enthalten sind rund 254.000 Ausbildungs-, Praktikums- und ähnliche Angebote. Ohne diese liegt der Anteil der befristeten Stellenangebote bei 10,9 Prozent.

Schaut man sich die Zahlen genauer an, zeigt sich, dass es vor allem die Jungen sind, die mit befristeten Arbeitsverträgen in ihr Berufsleben starten (müssen). Gemeint sind damit sogenannte „Young Professionals“, also Berufseinsteiger nach der Ausbildung: Rund 63.500 der ausgeschriebenen Positionen wendeten sich gezielt an „Young Professionals“, davon waren fast 16.800 befristet, immerhin 26,5 Prozent.

Top 5 der befristeten Wirtschaftszweige

Nach Wirtschaftsbereichen werden Neu-Arbeitsverträge im Bereich KFZ-Handel/Reparatur am häufigsten zeitlich begrenzt: Von knapp 490.000 ausgeschriebenen Jobs in dieser Branche waren 29 Prozent befristet. Dahinter folgen die Bereiche Erziehung/Unterricht (134.000 Angebote / 27,9 % befristet), öffentliche Verwaltungen (146.000 / 24,1 %) und wissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Dienstleistungen (497.000 / 20,6 %). Überraschend hoch ist die Quote im Bereich Gesundheits- und Sozialberufe: Von 321.600 Angeboten waren immerhin 18,5 Prozent befristet.

Top 5 der unbefristeten Wirtschaftszweige

Eher eine Ausnahme sind Befristungen im Baugewerbe: Von 121.350 ausgeschriebenen Jobs waren gerade einmal 3,9 % befristet. Unter dem Durchschnitt liegen auch die Bereiche verarbeitendes Gewerbe (444.000 / 7,2 %), Information/Kommunikation (219.500 / 6,7 %), Finanzen und Versicherungen (70.000 / 8,6 %) sowie Verkehr und Logistik (94.000 / 10,2 Prozent).

Trotz der starken Saisonabhängigkeit sind nur 11,2 Prozent der 198.000 ausgeschriebenen freien Stellen im Bereich Gastgewerbe, Hotellerie und Tourismus befristet. Überraschend ist das allerdings nur auf den ersten Blick: Denn die Saisonkräfte werden oftmals als (befristete) Minijobs ausgeschrieben, und die sind in diesem Listing nicht enthalten.

Die größten Chancen auf einen unbefristeten Vertrag haben über alle Branchen hinweg übrigens gewerbliche Fachkräfte mit Berufsausbildung, Berufserfahrung und entsprechenden Zusatzqualifikationen. Gesucht wurden im vergangenen Jahr 503.000 Arbeitskräfte mit diesem Anforderungsprofil, nicht einmal 1.000 Angebote davon waren befristet. Arbeitskräfte ohne besondere Qualifikation (Hilfsarbeiter, Aushilfen etc.)  waren hingegen mit rund 42 Prozent befristet.

 Weniger befristete Angebote im Mittelstand

Wie die Auswertung der auf Yourfirm, der Jobbörse für den Mittelstand, geschalteten Stellenanzeigen zeigt, scheint das Thema „Befristung“ im Mittelstand eine eher untergeordnete Rolle spielen: Gerade einmal 8,8 Prozent der auf yourfirm.de im letzten Jahr veröffentlichten Stellenanzeigen waren befristet – deutlich weniger als im bundesdeutschen Durchschnitt. Für Yourfirm-Geschäftsführer Dirk Kümmerle keine Überraschung: „Auf Yourfirm sucht der Mittelstand gezielt Fach- und Führungskräfte, die sich gemeinsam mit dem Unternehmen langfristig entwickeln sollen. In der Regel wird dann nur befristet, wenn es um zeitlich begrenzte Projekte oder echte Vertretungen geht.“

 

One Response to “Jeder 10. Job ist befristet”

  1. Liesegang 10. März 2018 at 05:05 #

    In gewisser Weise ist diese Entwicklung ein Spiegel unserer Gesellschaft. Das Leben wird schneller, wir gehen immer weniger feste Bindungen ein. Erschreckend ist dies insbesondere in den Branchen Erziehung und Gesundheits-/Sozialberufe. Weder für „unsere Kinder“ noch „unsere Alten“ wird langfristig eingestanden.

Hinterlasse eine Antwort